Das Projekt Villa Galen

Das Projekt Villa Galen

Villa Galen Frontansicht

BERLIN

Villa Galen

11 Wohneinheiten

Fertigstellung 2009

Volumen: 3.060.000,00€

BERLIN PANKOW- GESCHICHTSTRÄCHTIG UND DOCH ZENTRAL

Das neue Berlin hat seine historische Sonderstellung trotz Zerstörung, Wiederaufbau und Teilung auch in der bewegten zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts nicht eingebüßt. Nach Mauerfall und Wiedervereinigung erlebte Berlin eine Entwicklung von beispielloser Dynamik. Potsdamer Platz, Regierungsviertel, Museumsinsel, Alexanderplatz oder die Entwicklungsachse Mediaspree sind nur einige Beispiele für die Erneuerung, bei der das traditionsreiche Gesicht Berlins durch einige neue Facetten ergänzt wurde. Pankow liegt im Urstromtal der Panke und hat hierdurch seinen Namen erhalten. Die Ortsgründung fand vermutlich um 1230 statt, die erste urkundliche Erwähnung ist im Jahr 1311 nachzuweisen. In Pankow leben derzeit ca. 360.000 Einwohner, der Bezirk ist damit der bevölkerungsreichste der Bundeshauptstadt. Mit einer Fläche von über 10 ha rangiert Pankow hinsichtlich der Größe auf Platz zwei in Berlin.

PANKOW- DAS BEVERLY HILLS VON BERLIN

Durch seinen Vorstadtcharme mit idyllischen Parks, Gärten und Grünanlagen ist Pankow zum Beverly Hills von Berlin geworden. Der Bezirk lockt u. a. viele Neuberliner an, vor allem junge Menschen und Familien. Früher wie auch heute lebten bzw. leben in Pankow viele bedeutende Schriftsteller, Schauspieler, Künstler und Politiker. Dank der guten Infrastruktur lässt es sich in Pankow ruhig im Grünen, aber auch nah am Zentrum Berlins leben. Einkaufen kann man in modernen Centern (z. B. gegenüber dem Rathaus), gemütlichen Szeneläden und auf zahlreichen Märkten wie z. B. dem ältesten Berliner Wochenmarkt auf dem Pankower Anger, der durch die Kirche geprägt ist. Zwischen der sogenannten Breiten Meile gegenüber dem Rathauscenter befindet sich der neu angelegte Bleichröderpark. Hier haben Künstler während der Sommermonate die Möglichkeit, ihre Arbeiten an exponierter Stelle zu präsentieren.

Ebenso findet hier jedes Jahr Anfang September das Fest an der Panke statt. Zahlreiche Kindertagesstätten, Schulen, Kinos und ein attraktives Nahverkehrsangebot (Bus, U- und S-Bahn, Tram) sind weitere Bestandteileeiner sehr ausgewogenen Infrastruktur, die in den kommenden Jahren weiter ausgebaut und somit verbessert werden soll. Ländlich und großstädtisch, ruhig und turbulent, traditionell und hipp – das ist Pankow!
Die Galenusstraße wurde benannt nach Claudius Galenus (gen. Galen), *129/131 in Pergamon, † 199 in Rom. Er war griechischer Mediziner und neben Hippokrates der bedeutendste Arzt der Antike. Galenus schuf ein umfassendes System der Medizin, auf das die Heilkunde noch in den folgenden Jahrhunderten zurückgriff. Außermedizinischen verfasste er auch mathematische und philosophische Schriften. Die Galenusstraße wurde erstmals 1908 im Berliner Adressbucherwähnt.

Villa Galen Übersicht Ansichten

DIE VILLA GALEN

OBJEKTBESCHREIBUNG

Das ca. 2.055 qm große Grundstückliegt in enger Nachbarschaft zu den weitläufigen Parkanlagen vom Schloss Niederschönhausen, welche sein herausragendes Denkmalensemble in Pankow darstellt. Auf dem Gelände des ehemaligen städtischen Krankenhauses Pankow wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts u. a. dieses schmuckvolle Verwaltungsgebäudeerrichtet. Den Entwurf erstellte Wilhelm Johow, der u. a. mit dem Rathaus Pankow weitere wichtige Gebäude schuf. Auffällig am Gebäude sind die Giebelfronten, Bogen-Rechteck-Fenster sowie das bekrönte Uhrentürmchen. Das Gebäude ist teilunterkellert und steht z. Z. komplett leer.

Es wurde vollständig saniert und einer wohnungswirtschaftlichen Nutzung zugeführt. Das Dachgeschoss wurde mit zwei Wohneinheiten ausgebaut. In Abstimmung mit der Denkmalbehörde wurden auch Terrassen und Balkone angebracht. Die gesamte Hofanlage wurd komplett neu gestaltet und angelegt.

Das Projekt Villa Marie

Das Projekt Villa Marie

Fronansicht Freestone Gebäude

Wiesbaden

Villa Marie im Nerotal

24 Wohneinheiten

Fertigstellung 2013

Volumen: 3.600.000 €

DIE VILLA MARIE – NEOBAROCK IM NEROTAL

Die „VILLA MARIE“, 1902 erbaut, ist eine prunkvolle Villa des wilhelminischen Neobarock. Ausgewiesen von der Stadt Wiesbaden als Kulturdenkmal aus künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

IM NEROTAL DAHEIM

Englische Landschaftsgärten dienten auch bei der Gestaltung der Wiesbadener Nerotal‐Anlagen als Vorbild. Der Park, der am Ende der Taunusstraße beginnt und nach knapp einem Kilometer am Viadukt der Nerobergbahn endet, wurde in den Jahren 1897 bis 1898 angelegt. Nach ihrer Fertigstellung zierten fast 6.000 Pflanzen aus aller Herren Länder die rund sechs Hektar große Anlage, die deshalb im Volksmund oft als „botanischer Garten“ bezeichnet wurde. Gesäumt von prachtvollen Villen sind die heute unter Denkmalschutz stehende Nerotal‐Anlagen mit ihren Weihern und kunstvoll gestalteten Brücken ein beliebtes Naherholungsziel für Wiesbadener wie Gäste der Stadt.

DIE VILLA MARIE UND IHRE PRACHTVOLLE ARCHITEKTUR

Die malerische Gestaltung der ganz in Sandsteinverkleideten Villa erfolgt durch Auflösung der Frontmittels Eckturm, seitlichem Risalit und dazwischen liegenden Loggia‐Nischen sowie der Freitreppe. Der pomphafte ornamentale und figürliche Dekor konzentriert sich auf der Hauptansicht und gipfelt inden beiden mächtigen weiblichen Skulpturen, die an das antike Griechenland erinnern. Zu den ebenfalls handwerklich hervorragenden Details gehört das barockisierende Schmiedeeisentor. Eine prachtvolle pittoreske Sandsteinvilla, die mit viel Liebe für das kleinste Detail und größtem historisch Aufwand hinsichtlich Form, Farbe und Materialien, über Jahre revitalisiert wurde.

Gutshof Kiedrich Lageplan Gebäude

FEINSTER MAROR UND STUCK 

Identisch mit der aufwendigen Außengestalt ist die hochwertige Innenausstattung: feinster Marmor, Holzintarsien, Stuck, Wand‐ und Deckenfresken, Schmuckparkett, Terrazzo sowie Wandfliesen nach Originalvorbildern. Renommierte Künstler aus ganz Europa haben an diesem Gesamtkunstwerk gearbeitet. In den beiden Hauptetagen sind die Decken kunstvollbemalt. Das Treppenhaus mit Marmorstufen ist über den marmorverkleideten Wandsockel mit Spiegeln und Stuck prunkvoll dekoriert. Den oberen Treppenabsatz ziert ein im Stuck vollplastisch gebildeter Weinstock.

Villa Marie Grundriss EG
Villa Marie Grundriss 1.OG
Villa Marie Grundriss 2.OG
Villa Marie Grundriss DG
Villa Marie Grundriss Spitzbogen

Das Projekt Freestone im Gutleutviertel

Das Projekt Freestone im Gutleutviertel

Fronansicht Freestone Gebäude

Frankfurt Am Main

Freestone im Gutleutviertel

78 Wohneinheiten

Fertigstellung 2019

Volumen: 24.300.000 €

FRANKFURT- DER MITTELPUNKT DER RHEIN-MAIN-METROPOLREGION

Frankfurt am Main, das Finanz- und Dienstleistungszentrum von Weltrang, wächst rasant. International renommierte Architekten bauen im so genannten Bankenviertel neue Wolkenkratzer, um knappen und teuren Raum bestmöglich zu nutzen. Nahezu jedes Jahr kommt zur berühmten Skyline von „Mainhattan“ ein neuer Tower hinzu. Das zeugt von der internationalen Bedeutung und Wirtschaftskraft der Stadt.

Insgesamt sind derzeit in Frankfurt über 300 Banken, davon mehr als 100 ausländische Kreditinstitute, ansässig. Daneben haben große Unternehmen, Versicherungen und nicht zuletzt die Deutsche Börse AG hier ihren Sitz. Auch die Frankfurter Messe mit dem markanten Messeturm, zweithöchster Turm nach dem Commerzbank Tower, ist ein Handelsplatz von internationalem Rang.

Frankfurt als Mittelpunkt der Rhein-Main-Metropolregion ist einer der dynamischsten Wirtschaftsstandorte Deutschlands. Immobilien und Grundstücke im Bankenviertel und den angrenzenden Stadtteilen sind mehr denn je gefragt. Das Bankenviertel genannte Gebiet umfasst die Stadtteile Westend-Süd, Innenstadt und Bahnhofsviertel. Immer mehr Menschen suchen in diesen attraktiven Innenstadtlagen die ideale Kombination von Wohnen und Arbeiten.

DAS FREESTONE IST MITTENDRIN

Schon heute ist das Gutleutviertel ein lebendiger, international geprägter Stadtteil mitkleinen, hochwertigen Läden, Cafés, Restaurants und viel Kultur. Wenige Meter vom freestone entfernt liegt der Wiesenhüttenplatz, ein lauschiger grüner Ort unter hohen Kastanienbäumen und östlichster Punkt des Gutleutviertels. Ein Viertel, das sich seit einigen Jahren vom Industriestandort und Arbeiterviertel in einen angesagten Stadtteil für Geschäftsleute und kreative Köpfe wandelt. Vom Wiesenhüttenplatz Richtung Süden ist man in wenigen Schritten am Mainufer mit alleengesäumter Promenade, Gartenanlagen und Schiffsanlegestelle. Gegenüber liegt das berühmte Museumsufer –Städel, Liebighaus mit Skulpturensammlung und viele andere Museen sind fußläufig erreichbar. Seinen Namen hat das Viertel vom Gutleuthof, einem Spital aus dem Mittelalter.

Die Verwandlung zum schicken Wohnquartier wurde spätestens mit dem Bauprojekt „Wohnen und Arbeiten am Fluss“ eingeleitet. Auf den alten Molen des Westhafens entstanden moderne Appartmenthäuser mit Bootsanlegesteg und Segelhafen. Krönung des Ensembles ist der Westhafentower mit seiner rautenförmig gemusterten Glasfassade. Die Umwandlung weiterer ehemaliger Industrieflächen am Main in moderne Wohnquartiere ist bereits in Planung. Rund um den Sommerhoffpark entstehen Stadtvillen und Wohntürme.

ERHOLUNG IM GRÜNEN – AUCH IN DER STADT 

Spazieren, Joggen, Relaxen. Das freestone liegt mitten in der Stadt und zugleich nur einen Katzensprung entfernt von einem großen grünen Band rund um die Innenstadt. Beginnend am Mainufer geht es über in die Taunusanlage, die Bockenheimer, Eschenheimer, Friedberger und Obermain-Anlage zurück an den Fluss, wo dank des milden Mikroklimas Palmen, Feigen- und Zitronenbäume wachsen und eine geschnittene Platanenallee seit etwa 140 Jahren die Promenade ziert. Etwa fünf bis zehn Kilometer ziehen sich die Parkanlagenmit hohen alten Bäumen, Wasserflächen und -fontainen sowie historischen Bauwerken, Denkmälern und Plätzen als Ruhezone durch die belebte Stadt.

Nicht weit vom freestone im Westend liegt auch der malerische Grüneburgpark. Große Wiesen und breite Wege zwischen exotischen und über hundert Jahre alten Bäumen laden zum Sonnen, Picknicken, Spazierengehen oder Joggen ein. Jazzkonzerte oder Open Air-Theater im Sommer sind beliebte Highlights. Umringt ist der großzügige Park vom Uni-Campus Westend, dem Botanischen Garten und dem Palmengarten. Der 1868 gegründete Garten mit dem berühmten Palmenhaus lädt zu botanischen Entdeckungen ein. Wenige S-Bahn-Stationen von der Gutleutstraße entfernt erstreckt sich südlich des Mains der riesige Frankfurter Stadtwald bis an die südliche Stadtgrenze und ermöglicht ausgedehnte Spaziergänge und Wanderungen. Auch ein Golfclub bietet hier sportliche Bewegung. Zur Krönung eines erholsamen Tages im Grünen kann man von Deutschlands größtem Holzturm, dem 43 m hohen Goetheturm, einen Blick auf das Bankenviertel werfen.

Gutshof Kiedrich Lageplan Gebäude

CHARME DER GRÜNDERZEIT

Unter Denkmalschutz stehen die beiden 1911 und 1912 errichteten Prachtbauten in der Gutleutstraße zu Recht. Die neoklassizistische Fassade aus rotem Sandstein ist nahezu im Originalzustand erhalten und ist ein typisches Beispiel für den Baustil der späten Gründerzeit. Sie zeugt von Wohlstand und Wirtschaftskraft der Erbauer des Ensembles. Über mächtigen Bossen streben Pilaster in die Höhe. Gesimse, runde und eckige Schmuckelemente vervollständigen die prächtige Ansicht und erinnern an feudale Paläste.

Beide Gebäude wurden nach Entwürfen von Joseph Rindsfüßer & Martin Kühn gebaut, das eine als Geschäftshaus, das andere für eine Posamenten- und Damenhutfabrik. Nach dem zweiten Weltkrieg zog die Singer Nähmaschinen AG, die in den 50er und 60er Jahren Hochkonjunktur hatte, in die noblen Geschäftshäuser ein. Der Neoklassizismus um 1910 war nicht nur in Deutschland, sondern auch international eine beliebte Stilrichtung. In Washington, Paris und anderen Metropolen entstanden bedeutende neoklassizistisch gestaltete Parlamentsgebäude, Museen und Universitäten mit starker repräsentativer Ausstrahlung.

Gutshof Kiedrich Lageplan Gebäude

DAS FREESTONE

Auf der Hofseite des freestone kommt Loftgefühl auf. Die helle Klinkerfassade zeigt ihre Herkunft aus der Industriearchitektur, sie wirkt sachlich und solide. Große Fensterflächen lassen warmes Sonnenlicht von Westen in die weiträumigen Wohnungen. Große Balkone sind über eine Stahlseilkonstruktion der Fassade vorgehängt und geben Raum für Entspannung und Erholung im Freien. Begrünte Terrassenkrönen die Dachgeschosse des L-förmigen Gebäudeensembles und geben den Blick auf die Silhouette von Frankfurt frei.

Das Ensemble wird im Hof durch einen Neubau ergänzt – angelehnt an die Architektur der 50er Jahre und neu interpretiert. Modern und leicht steht er auf Stützen scheinbar schwebend über der Einfahrt zur Tiefgarage. Die Tiefgarage des freestone wartet als besondere Innovation mit einem vollautomatischen Parksystem auf. An der Einfahrt empfängt ein Glaskubus die Fahrzeuge und verteilt sie automatisch in der Tiefgarage, ohne dass der Fahrer oder die Fahrerin sich um einen passenden Parkplatz kümmern müssen.

Großzügigkeit und Flexibilität liegen der Gestaltung der Wohnungen im freestone zugrunde. Die auf Säulen beruhende Statik macht eine sehr freie Einteilung möglich. Individuelle Wünsche für die Raumaufteilung können ohne weiteres verwirklicht werden. Verschiebbare Wände und raumhohe Türen, die sich fast nahtlos in die Wände einfügen, sind von japanischer Innenarchitektur inspiriert. Badewannen und Waschbecken sind eigens für das freestone aus weißem Beton gegossen. Sachlichkeit und Moderne sind kombiniert mit exklusiven Ausstattungselementen – die gesamte Ausstattung der Wohnungen könnte kaum hochwertiger sein. Funktionalität und Ästhetik bilden im freestone eine einzigartige Symbiose.

Die Penthäuser im freestone sind ein Traum. Verglaste Außenwände geben den Blick auf die Skyline frei. Auf weitläufigen Dachterrassen schwebt man über den Dingen, die Stadt liegt einem zu Füßen. Fünfluxuriöse Wohnungen mit Flächen zwischen 216 und 352 qm erlauben die Kombination von Leben und Arbeiten in einmaliger Atmosphäre. Große Fensterflächen lassen von mindestens zwei Gebäudeseiten Licht in die Wohnungen. Helles Morgenlicht, strahlende Sonne von Süden und warme Nachmittagssonne durchfluten im Laufe des Tages jeweils die verschiedenen Räume. Licht und Helligkeit sind ein wesentliches Element der Gestaltung und können von den Bewohnern selbst bestimmt werden. Moderne Senkrecht-Lamellen strukturieren die Fensterflächen und dienen der Steuerung der Sonneneinstrahlung. Zwei Balkone in jeder Wohnung laden dazu ein, die Sonne auch im Freien zu genießen.

Das Projekt Kapellenstraße

Das Projekt Kapellenstraße

Die Sonnenberg-Burg am Schlossberg in Wiesbaden

Wiesbaden

Kapellenstraße

1 Wohneinheiten

Fertigstellung 1987

Volumen: 1.150.000 €

DER EINZIGEARTIGE CHARME WIESBADENS.

Wiesbaden als Landeshauptstadt von Hessen hat seinen einzigartigen Charme. Auch für viele Frankfurter liegtWiesbaden als Wohn-Alternative nah. Die Kurstadt ist gefälliger, grüner – und bietet mehr Lebensqualität.

Historische Bürgerhäuser und Villen aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert prägen das Stadtbild. Der Nachfrageüberhang trifft mittlerweile den gesamten Wiesbadener Immobilienmarkt. Ganz besonders in den gehobenen Wohnvierteln Wiesbadens sind laut ImmobilienCompass 2016 Kauf-Angebote eine echte Rarität.

IN BESTER HALBHÖHENLAGE VON WIESBADEN.

Speziell Neroberg und Nerotal sind schon seit vielen Jahrendie begehrten Top Adressen in Wiesbaden. Hier, in dieser exponierter Lage am Fuße des Wiesbadener Hausbergs, befindet sich das außergewöhnliche Penthouse. Hinzukommt die perfekte, geografische Ausrichtung der Immobilie – die Südausrichtung und die Hanglage sicherneinen traumhaften, unverbaubaren Blick zum Nerotal und dem Neroberg sowie eine überdurchschnittliche Sonneneinstrahlung. Durch die Halbhöhenlage und die Naturnäheist immer eine klare, frische Luft vorhandendie außerhalbdes wärmeren Innenstadtkessels liegt.
Eine perfekte Infrastruktur mit den kurzen Wegen zuFuß zur Innenstadt, zum Theater, zum Kurpark unddie unmittelbare Nähe zur Natur garantieren hoheWohn- und Lebensqualität.

Gutshof Kiedrich Lageplan Gebäude

DAS VORDERHAUS AM SCHLOßBERG

BAU- UND AUSSTATTUNGSBESCHREIBUNG

Mit dem Aufzug gelangen Sie zu den oberen Etagen, die ausschließlich nur von Ihnen bewohnt werden. Der schöne Eingangsbereich geht unmittelbar in den großzügigenWohn-, Ess- und Küchenbereich über. Der offene Kamin(Spezialanfertigung) sorgt an den kühleren Tage zusätzlich für eine behagliche Atmosphäre. Durch die bodentiefen Fenster leben Sie in einem lichtdurchfluteten Ambiente, das nur durch die großzügige Sonnenterrase mit demtraumhaften Blick getoppt wird.

Ein großzügiges Zimmer mit Duschbad kann auf dieser Etage als Schlafzimmer genutzt werden. Ein weiteres, kleineres Zimmer steht als Ankleide- oder Arbeitsbereich zur Verfügung. Ein zusätzliches Bad mit Dusche bietet sich idealerweise zur Gästenutzung an.
Über eine Wendeltreppe im Wohnzimmer erreicht man die Galerie-Ebene die ebenfalls ein geräumiges Schlafzimmermit großem Badezimmer bereithält. Als besonderer Clou ist der integrierte Wellnessbereich im Bad zu erwähnen, der neben einer Sauna auch ein Tauchbecken bietet.

Selbstverständlich befindet sich auch auf dieser Wohnebene eine Dachterrasse. Ergänzend zum Penthouse gibt es eine kleine, gepflegte Einliegerwohnung. Das Penthouse hat in allen Zimmern viele ungewöhnliche und hochwertige Ausstattungsmerkmale: feste Installationen, Edelstahleinbauten, maßgefertigter Edelstahlkamin, sehrgeschmackvolle Wand- und Bodenbeläge, exklusive Einbauküche, diverse Einbauschränke, Sonnensegel und Markisen – alles aus hochwertigen Materialien. Auch die große Kellerebene sucht Ihres gleichen und ist als Erweiterung des Wohnbereiches zu sehen. In den Räumlichkeiten befinden sich zur Zeit ein Billiardzimmer, ein exklusiver Weinkeller und ein Humidor.

Das Projekt am Schloßberg

Das Projekt am Schloßberg

Die Sonnenberg-Burg am Schlossberg in Wiesbaden

Wiesbaden

Am Schlossberg

6 Wohneinheiten

Fertigstellung 2023/2024

Volumen: 7.500.000 €

DER SONNENBERG

Im Norden Wiesbadens gelegen, zwischen denkmalgeschützten Einfamilienhäusern und Villen, zwischen Berg und Tal, befindet sich der idyllische Ortsteil Sonnenberg. Von einer Stadtmauer umgeben und mit einem historischen Kern, vereint er Tradition mit Moderne und bietet viel Grün für mehr Lebensqualität. Besonderheiten, die Sonnenberg zu einem unvergleichlichen Ort machen, an dem die Seele einfach wohnen möchte. Nicht umsonst zählt das gehobene Wohnviertel zu Wiesbadens begehrten Toplagen, in denen solche Angebote rar sind.

MONDÄN, ENTSPANNT UND LEBENS FROH WIESBADEN – VIEL MEHR ALS NUR KURSTADT.

Als hessische Landeshauptstadt ist Wiesbaden für seine vielen Kurhäuser, Bäder und Thermalquellen bekannt, die Berühmtheiten wie Goethe, Dostojewski, Wagner oder Brahms bereits zu schätzen wussten. Doch das hügelige Stadtgebiet bietet mehr als herrlich viel Grün und Erholung. Viele prachtvolle Villen und historische Bauten, schöne Garten- und Parkanlagen zieren das Stadtbild und machen Wiesbaden zu einer außergewöhnlich kleinen, aber feinen Metropole. Ob Hessisches Staatstheater, Ausstellungsorte wie das Landesmuseum für Kunst und Kultur, der Bellevue-Saal und der Nassauische Kunstverein – Wiesbaden ist auch Stadt der Künstler und bietet eine Vielzahl kultureller Veranstaltungen.

Wer die Stadt erleben möchte, dem wird lebendige Vielfalt geboten, und zwar in allen Bereichen. Sei es beim Einkaufsbummel, beim Outdoor-Sportprogramm auf einem der vielen Wanderwege, bei einem guten Wein oder köstlicher Küche – die Stadt pulsiert, präsentiert sich international, und das ist zu spüren. Durch ein wirtschaftsfreundliches Klima, das bereits bekannte weltmarktführende Großunternehmen wie beispielsweise die Federal-Mogul Wiesbaden GmbH oder die Abbott GmbH & Co. KG, aber auch kleine und mittelständische Unternehmen für sich entdeckt haben, hat Wiesbaden nicht nur Zukunft, sondern ist auch hervorragend für die Zukunft aufgestellt. Und das immer in gelassener und entspannter Atmosphäre – für eine Lebensqualität schlechthin.

TRAUMHAFTE AUSSICHTEN – WENN DER BLICK IN DIE FERNE SCHWEIFT.

Zwischen zwei Hügeln in den Ausläufern des Taunus gelegen, führt Sonnenberg fast ein eigenes städtisches Leben. Das liegt vor allem an den Stadtmauern, die rund 8 000 Einwohner beherbergen. Während das Stadtzentrum Wiesbadens in nur 4 km zu erreichen ist, bieten der nahe gelegene Hofgartenplatz und die ihn umgebende Infrastruktur alles Nötige für den täglichen Bedarf. Vom Bergfried-Plateau hat man nicht nur einen wunderbaren Blick auf das Sonnenberger Tal, die Altstadt und ihre Stadtmauern, sondern auch auf Wiesbaden. Selbst die 15 km entfernte Hohe Wurzel, am Taunushauptkamm im Naturpark Rhein-Taunus gelegen, lässt sich von dort aus erblicken.

Dieses, trotz der unmittelbaren Nähe zu Wiesbadens Mitte, ländliche Idyll offeriert ein herrliches Panorama und zieht seit jeher Künstler und Literaten an. So wusste schon Johann Wolfgang von Goethe die Vorzüge zu schätzen, als er der Stadt Sonnenberg im Jahr 1814 einen Besuch abstattete. Konrad Duden richtete sich ein Jahrhundert später sogar seinen Alterswohnsitz in Sonnenberg ein. Das verwundert nicht: Sonnenberg liegt inmitten städtischer Geschäftigkeit mit Naherholung pur direkt vor der Haustür. Außerdem laden viele Wanderwege in der Umgebung förmlich zum Erkunden ein. Der Kurpark und die Umgebung lassen sich bequem zu Fuß bei einem Spaziergang entdecken und erreichen. Attraktiver könnte eine Wohnlage kaum sein.

Gutshof Kiedrich Lageplan Gebäude

DAS VORDERHAUS AM SCHLOßBERG

Das Gartenhaus am Schloßberg

BAU- UND AUSSTATTUNGSBESCHREIBUNG

Neubau eines Mehrfamilienhauses mit Tiefgarage unter dem Gartenhaus und Umbau und Sanierung des Vorderhauses sowie Anbau eines Neubaus an das bestehende Vorderhaus. Das entstehende Gebäudeensemble befindet sich in unmittelbarer Nähe zur Burg Sonnenberg in attraktiver Hanglage.

Der Neubau im Bereich des ehemaligen Hauses 5 a verfügt über ein Untergeschoss (Tiefgarage), ein Gartengeschoss (Wohn-, Abstell- und Nebenräume), Erdgeschoss, Obergeschoss und Dachgeschoss. Im Neubauteil sind 3 Wohneinheiten mit einer Gesamtwohnfläche von rd. 437 qm vorgesehen.

Dabei wird das Gebäude horizontal in 3 Einheiten geteilt, wobei die Einheit EG Teile des Gartengeschosses nutzt, somit als Maisonette ausgeführt wird. Die Erschließung der Geschosse erfolgt hausintern über ein Treppenhaus sowie einen gemeinsam genutzten Aufzug, der von der Tiefgarage bis ins Dachgeschoss führt.

Jeder Wohneinheit wird ein Keller zugeordnet.

Das Bestandsgebäude Haus 5 weist ein Kellergeschoss, drei Obergeschosse und einen Spitzboden auf. Über ein angeordnetes Treppenhaus werden 3 Wohnungen im Bestand sowie die Etagen 1. Obergeschoss und Dachgeschoss des neuen Verbindungsbaus erschlossen, wobei die oberste Einheit intern mit dem Spitzboden verbunden ist.

Insgesamt befinden sich im Vorderhaus somit 3 Wohneinheiten (Neubau und Altbau) mit einer Gesamtwohnfläche von rd. 421 qm. Alle Wohneinheiten erhalten einen Kaminzug für den späteren Einbau eines Kamins. Jeder Wohneinheit wird ein Keller zugeordnet.

Das Projekt am Kiefernwäldchen

Das Projekt am Kiefernwäldchen

Pittoreske Zossener Altstadt mit Dreifaltigkeitskirche

Wünsdorf

Am Kiefernwäldchen

84 Wohneinheiten

Fertigstellung 2022

Volumen: 23.700.000 €

ZOSSEN LOCKT MIT ABWECHSLUNG UND CHARME

Mit einer Mischung aus historischen Schmuckstücken, moderner Infrastruktur und naturreicher Umgebung zeigt sich die kleine Stadt Zossen erstaunlich facettenreich und lebendig. Sie liegt verkehrstechnisch günstig an der B96 und verfügt über eine ideale Anbindung mit Pkw, Bahn und Regionalbus an den BER Flughafen sowie Berlin und Potsdam. Darüber hinaus bietet Zossen alles, was man zum ausgewogenen Leben braucht: ein großzügiges Angebot für die Kinderbetreuung, Schulen sowie nahe Einkaufsmöglichkeiten und medizinische Versorgung. Besonders vielfältig ist die Auswahl bei der Freizeitgestaltung: Ob schlendern über den Wochenmarkt, sonnenbaden im neugestalteten Stadtpark oder der Besuch einer Kunstausstellung. Auch regelmäßige kulturelle Veranstaltungen und saisonale Stadtfeste laden ein, das Herz und die Seele der flämischen Region zu erleben.

VON DER VERBOTENEN STADT ZUM LEBENSWERTEN KULTURSTANDORT

Wer einmal hinter die Kulissen schaut, dem begegnet Zossen als ein Ort der Inspiration. Viele Künstler, Bildhauer und Schriftsteller haben hier ihre Heimat und Passion gefunden. Besonders gefragt ist der erst vor wenigen Jahren eingemeindete Ortsteil Wünsdorf am herrlichen Wünsdorfer See. Das ehemals geheime, militärisch genutzte Gebiet bildet heute auf vielschichtige Weise Vergangenheit und Zukunft gleichermaßen ab: Die Bücher- und Bunkerstadt Wünsdorf bietet tolle Einblicke in Museen, Galerien und Antiquariate mit rund 350.000 alten Büchern. Gastronomie und Veranstaltungen rund um das Buch unterstützen das Konzept. Den Beinamen „Verbotene Stadt“ erhielt Wünsdorf, weil in Zeiten russischer Besatzung (1945 – 1994) nur wenigen Deutschen Zugang zum Ort gestattet wurde. Unbedingt empfehlenswert sind die Führungen durch die gewaltigen, teils unterirdischen Bunkeranlagen. Inzwischen wurde ein Großteil der etwa 700 Garnisonsgebäude in Amtssitze, Kulturstätte und Wohnraum mit umfassender Infrastruktur umgewandelt. Wer in diesem außergewöhnlichen Quartier lebt, profitiert vom steigenden Entwicklungspotential und der hohen Lebensqualität des Standorts.

ERFRISCHEND AKTIVE FREIZEITGESTALTUNG

Bewegung und Naturerlebnisse gehören zum harmonischen Alltag unternehmungslustiger Zossener – die grüne Umgebung lockt zu allen Jahreszeiten nach draußen. Erholung garantieren mehrere große Badeseen mit ausgezeichneter Wasserqualität und ausgedehnte Kiefernwälder zum Wandern, Reiten oder Fahrradfahren. Für einen erlebnisreichen Familienausflug bietet sich eine Fahrt mit der Draisine auf stillgelegten Bahngleisen an. Beim Wasserski oder Wakeboard im Wasserskipark Zossen mit weißem Sandstrand und leckeren Snacks auf der Sonnenterrasse kommt sogar richtiges Urlaubsfeeling auf. Passionierte Golfer kommen auf der gepflegten Anlage am Motzener See auf ihre Kosten. Nur wenige Kilometer entfernt liegt auch das Schwielowsee Resort – für eine besondere Auszeit und Wellness im stilvollen Spa.

Gutshof Kiedrich Lageplan Gebäude

DIE WOHNUNGEN

Inspiriert vom Grün ringsum sind die Wohnungen Am Kiefernwäldchen mit hochwertigen Materialien in sanften Farbtönen ausgestattet. Jede Wohnung verfügt über eine Loggia oder Terrasse. Durch die großen Fensterfronten verschmelzen Licht und Natur mit Wertigkeit und Stil. Beheizte Designböden in Holzoptik und Feinsteinzeug sorgen für angenehmes Raumklima und Wohnkomfort. Die hellen Räume mit weißen Wänden, Türen und Fensterbänken bieten viel Platz für individuelle Kreativität, eine neue Begeisterung und private Entschleunigung. Die eigenen vier Wände, egal ob als Spielwiese für Familien, Kochinsel für Paare oder Wohlfühloase für Alleinstehende, werden Am Kiefernwäldchen zu einem außergewöhnlichen Zuhause: ein Ort, aus dem man Kraft schöpft.

Grundrisse der Wohnungen am Kiefernwäldchen