Märchenviertel Straße

BERLIN

Prospekt Treptow 

Häuser 38- 41a

DAS NEUE BERLIN

Berlin hat seine historische Sonderstellung trotz Zerstörung, Wiederaufbau und Teilung auch in der bewegten zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts nicht eingebüßt. Nach Mauerfall und Wiedervereinigung erlebte Berlin eine Entwicklung von beispielloser Dynamik. Potsdamer Platz, Regierungsviertel, Museumsinsel, Alexanderplatz oder die Entwicklungsachse Mediaspree sind nur einige Beispiele für die Erneuerung, bei der das traditionsreiche Gesicht Berlins durch ganz neue Facetten ergänzt wurde.

Als Regierungssitz und Mittelpunkt einer Wirtschaftsregion mit rund 6 Millionen Menschen steht Berlin schon heute im Fokus des internationalen Interesses. Mit der Osterweiterung der Europäischen Union und dem verkehrslogistischen Ausbau derS preemetropole als zentraler Knotenpunkt im innereuropäischen Personen- und Warenverkehr wird die Stadt an Bedeutung nochmals gewinnen. Als „Tor zum Osten“ verfügt Berlin über ein wirtschaftliches Entwicklungspotenzial wie kaum eine andere Metropole in Europa.

 

WACHSENDE ANZIEHUNGSKRAFT

Mit knapp 3,4 Millionen Einwohnern ist Berlin die größte Stadt Deutschlands. Menschenaus 183 Nationen leben hier und geben der Stadt ihr kosmopolitisches Flair. Über alle Grenzen hinweg entfaltet Berlin heute seine wachsende internationale Anziehungskraft, immer mehr Unternehmen setzen bei ihrer Standortwahl auf die strategische Bedeutung der deutschen Hauptstadt und schaffen neue Arbeitsplätze. Wichtigen Anteil an der Dynamik und Kreativität der Stadt hat die junge Bevölkerung – 40 % der Einwohnersind jünger als 40 Jahre.

Mit dem Wandel von der Industrie- zur Medien- und Dienstleistungsmetropole hat Berlineine gewaltige Herausforderung angenommen. Die damit verbundenen Anstrengungen tragen jedoch auch Früchte. Im Jahr 2006 konnte die Berliner Wirtschaft ein reales Wachstum von 1,5 % erreichen, was die Erwartungen deutlich übertraf. Die Zahl der Gewerbean und-abmeldungen hatte – mit einem Plus von rd. 13.000 – wie schon in den Vorjahren einen positiven Saldo. Erstmals seit Jahren erreichte diese positive Entwicklung auch den Arbeitsmarkt – die Arbeitslosenquote sank um 1,5 %. Der tief gehende Strukturwandel ist längst nicht abgeschlossen, aber im Profil der Berliner Wirtschaft schondeutlich sichtbar: Rund zwei Drittel der Wertschöpfung entfallen bereits auf den Dienstleistungssektor.

KONZENTRATION AUF WACHSTUMSBRANCHEN

Tourismus, Kongresswesen und Kulturwirtschaft gehören zu den Wachstumsfeldern der Berliner Wirtschaft. Daneben nehmen Zukunftstechnologien eine Schlüsselrolle ein. Wirtschaftsförderungsprogramme tragen gezielt zur Ansiedlung weiterer High-Tech-Unternehmen aus den Bereichen Biotechnologie, Medien-, Informations- und Kommunikationstechnologie, Medizin- und Verkehrstechnik bei. Damit setzt Berlin den Weg fort, der durch Gründung zwischenzeitlich renommierter Technologie- und Innovationsparks erfolgreich beschritten wurde.

Die Hauptstadtregion ist nach dem Rhein-Ruhr-Gebiet der zweitgrößte Ballungsraum in Deutschland. Trendanalysen namhafter Marktakteure, etwa der Allianz Group, prognostiziereneine weitergehende Konzentration von Wirtschaftswachstum und damit Wohnraumnachfrage auf solche Ballungsräume. Neben den immer beliebteren Wohnimmobilien in der Peripherie der Großstädte werden attraktive City-Lagen weiterhin gefragt bleiben. Durch die Vielfalt unterschiedlicher Wohnquartiere und -milieus kommt der Auswahl des Objektstandortes in der Spreemetropole Berlin eine besondere Bedeutung zu. Wer hiermit langfristiger Perspektive das richtige Objekt in der richtigen Lage wählt, kann mitseiner Investition in Wohneigentum attraktive Wertzuwächse bzw. Vermietungsrenditenerzielen.

TRADITION TRIFFT MODERNE

Der Bezirk Treptow-Köpenick entstand am 1. Januar 2001 aus der Fusion der Bezirke Treptow und Köpenick und hat heute rund 234.000 Einwohner. Treptow-Köpenick nimmt 18,9% der Stadtfläche ein und ist damit Berlins flächengrößter Bezirk. Die erste urkundliche Erwähnung von „Copanic“ geht bis auf das Jahr 1209 zurück und schonfrühzeitig etablierte sich Treptow-Köpenick als Wirtschaftsstandort. Mit der Randwanderung der Berliner Industrie entstand beiderseits der Spree in Schöneweide ein großes Industriegebiet, das durch Namen wie AEG und Walther Rathenau berühmt wurde.

Etwa 7.300 Gewerbebetriebe belegen noch heute die Bedeutung von Treptow-Köpenick als einst größtem zusammenhängenden Industrie- und Handwerksgebiet in Berlin. Dennoch wird gerade hier der erfolgreiche Strukturwandel Berlins vom Industrie- zum Dienstleistungsstandort deutlich: Mit dem WISTA entstand in Adlershof Europas modernster Wissenschafts-, Wirtschafts- und Medienstandort – ein international renommiertes High-Tech-Zentrum, in dem bislang rund 10.000 qualifizierte Arbeitsplätze entstanden. Auch der neue naturwissenschaftliche Campus der Humboldt-Universität hat hier seinen Sitz. Das ehemalige AEG-Gelände in Oberschöneweide ist Standort für den neuen Campus der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft.

Im Westen von Treptow und in der Köpenicker Altstadt, die als Flächendenkmal unter Schutz steht, befinden sich traditionsreiche Altbaubestände. Dazwischen liegen historische Siedlungen der 1920er Jahre von namhaften Architekten wie Bruno Taut und Mebes & Emmerich. Weiter im Osten trifft man auf ausgedehnte Einfamilienhausgebiete, eingebettet in eine wald- und wasserreiche Umgebung von hohem Erholungswert.

BELIEBTES NAHERHOLUNGSGEBIET

Bereits Ende des 19. Jahrhunderts entdeckten die Berliner Treptow und Köpenick als bevorzugte Ausflugsziele. Dank einiger naturgegebener Superlative hat sich hieran nichts geändert. Mit 41% der Berliner Waldfläche ist Treptow-Köpenick Berlins waldreichster Bezirk, mit 12,5% Wasserflächenanteil zugleich der wasserreichste. Hier findet sich mit dem Müggelsee Berlins größter See (766 ha) und mit dem Müggelberg die höchste Erhebung der Stadt (175 m).Wer für Sport und Freizeit ein attraktives Umfeld sucht, findet insbesondere entlang der Spree ein vielfältiges naturnahes Erholungsangebot.

Der Standort verfügt über einen guten Anschluss an das öffentliche Nahverkehrsnetz und ist auch für den Autoverkehr gut erreichbar. Bequem zu Fuß erreichbar ist der S- und Regionalbahnhof Schöneweide mit schnellen Verbindungen in die City, ins Umland und zum Flughafen Schönefeld. Mit dem Auto gelangt man über die B96a rasch in das Stadtzentrum oder zum Autobahndreieck Treptow. Der Neubau der Teltowkanalautobahn A113 wird die Verkehrsanbindung des Standortes weiterverbessern. Vielseitige Einkaufsmöglichkeiten bieten das Einkaufszentrum Niederschöneweidedirekt am S-Bahnhof sowie viele kleine Läden in direkter Nähe der Wohnobjekte. Zahlreiche Kindergärten, Schulen und Versorgungseinrichtungenkomplettieren die Infrastruktur.

Mit der Königsheide, der Köllnischen Heide und dem Landschaftspark Johann finden sich gleich drei Freizeitidyllen im unmittelbaren Umfeld der Köllnischen Straße. Auf der gegenüberliegenden Seite der Spree laden die ausgedehnten Erholungsflächen der Wuhlheide mit dem beliebten FEZ (Freizeit- und Erholungszentrum) zur aktiven Freizeitgestaltung ein. Wer Spaziergänge liebt, kann – immer dem Spreeufer entlang – über die Schlossinsel in die Köpenicker Altstadt flanieren und das dortige Kultur- und Gastronomie-Angebot in historischem Ambiente genießen.

Die jungen Wohnklassiker in der Köllnischen Straße 38 – 50 wurden im Jahr 1925 in geschlossener Bauweise errichtet und in den 70er Jahren – mit Ausnahme des bereits viergeschossigen Hauses Nr. 50 – um ein viertes Geschoss aufgestockt. Zur umfassenden Sanierung der Gebäude in 2000 gehörte unter anderem die Ausstattung der Gebäudefassaden mit einem zeitgemäßen Wärmedämmverbundsystem und der Einbauisolierverglaster Fenster, in den Erdgeschossen als Sicherheitsverglasung. Die Modernisierung der Gebäudehüllen umfasste darüber hinaus die Instandsetzung bzw. Teilerneuerung der Dächer und die Installation einer thermischen Solaranlage auf den hierfür geeigneten Flachdächern.

 

DAS PROSPEKT TREPTOW_Häuser 38-42a

MODERNER WOHNKOMFORT IN DER HAUPTSTADT BERLIN

Mit der Erneuerung der Haustechnik und der Modernisierung insbesondere der Bäderbildete die Innensanierung den zweiten Schwerpunkt der Modernisierungsmaßnahmen. So werden die sanierten 2- bis 5-Zimmer-Wohnungen heutigen Ansprüchen in jeder Hinsicht gerecht und erfüllen mit Wohnflächen von ca. 54 bis 106 qm unterschiedlichste Raumbedürfnisse – vom Single bis zur jungen Familie mit Kindern. Sämtliche Wohnungen haben natürlich belichtete Küchen und Bäder, der größte Teil hiervon zu dem einen Balkon bzw. eine Loggia. Der begrünte Hofbereich mit Rasen und Spielfläche ergänzt die urbane Lebensqualität.